Ulla Kypta

UllaKyptaklein

Dr. Ulla Kypta

Assistentin (Allgemeine Geschichte des Mittelalters) am Department Geschichte der Universität Basel

ulla.kypta@wirtschaftsgeschichte.org

Projekt

Coping with Divergence: Rooms, Rules and Relations of Trade in the Contact Zone between Northern and Southern Europe.

The project asks which economic patterns emerged in a zone where conflicting economic practices came in contact with each other. Therefore, it studies how merchants from northern and southern Europe managed to get along when they met in the zones where both of them had an interest in trading, mainly the zone between Lower and Higher Germany. Current research has shown that the way trading was carried out differed greatly between merchants from Lower and Higher Germany: The latter were organized in hierarchical, bureaucratic firms whereas the former traded along informal networks based on family relations and mutual trust. In a zone of common interest, there were incentives for economic cooperation between the two groups of merchants. So what happened when they met? How did they manage to communicate and trade with each other? How did they perceive institutional settings foreign to their own? Did they build up new institutions to foster communication and trade with each other? The project especially tries to find out what kind of institutional development helped to facilitate economic exchange. Thus, it deals with the question of how economic integration between different economic areas emerged without public organisations planning it.

Abgeschlossenes Forschungsprojekt

Dissertation: „Die Autonomie der Routine. Wie im 12. Jahrhundert das englische Schatzamt entstand“

Die Arbeit zeigt, dass eine bestimmte Art der Sprache Verwaltungsprozeduren stabilisieren kann, wenn keine organisatorischen Strukturen bestehen, die diese Aufgabe übernehmen könnten. Eine Organisation, im vorliegenden Fall eine Verwaltungseinheit, kann sich über eine bestimmte Art der Sprache definieren und konstituieren, indem zum einen über die Verwendung einer bestimmten Sprache Zugehörigkeiten hergestellt und zum anderen mit Hilfe einer bestimmten Art der Sprache Prozeduren effizient gestaltet und auf Dauer gestellt werden. In meiner Arbeit wird dieser Prozess der Herausbildung einer Organisation durch die Nutzung einer speziellen Sprache analysiert anhand der englischen königlichen Rechnungen des 12. Jahrhunderts.

Die Arbeit ist 2014 in Göttingen erschienen.


Curriculum Vitae

  • seit Februar 2015: Assistentin bei Prof. Dr. Jan Rüdiger an der Universität Basel
  • Dezember 2012: Promotion
  • August 2012-Januar 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Jan Rüdiger/ Prof. Dr. Bernhard Jussen an der Universität Frankfurt am Main
  • Januar bis Juni 2012: Pre-doctoral Fellowship am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin
  • Oktober bis Dezember 2010: Forschungsaufenthalt am Deutschen Historischen Institut London
  • Geschichtsvereins, Halle/Saale, 23-25.05.2010.
  • Oktober 2008 bis Dezember 2011: Stipendiatin des Leibniz-Projektes „Politische Sprache im Mittelalter“ an der Universität Frankfurt
  • Juli bis September 2008: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre der Universität Erlangen-Nürnberg
  • März bis Juni 2004: Studium der Geschichtswissenschaft an der Universität Wien
  • Oktober 2003 bis Februar 2004: Studium der Geschichtswissenschaft an der Universität La Sapienza in Rom (Erasmussemester)
  • 2001-2007: Studium der Geschichtswissenschaft, Politischen Wissenschaft und der Volkswirtschaftslehre an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg